Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Als wir das Haus im Jahr 1980 erwarben war es in einem sehr schlechten Zustand. Das Dach war teilweise eingestürzt, die Außenwände teilweise durchnässt oder ebenfalls zusammen gebrochen. Deutlich unterschiedlich war der Erhaltungszustand in den beiden Wohnungen die sich unter einem Giebel befanden.

Im vorderen Wohnrecht, Haus Nummer 11, waren die Fachwerkkonstruktion und auch Teile der Ausfachungen noch in gutem Zustand, der kleine Gewölbekeller war perfekt erhalten. Dieser Keller wurde aus dem Schutt der römischen Ruinen Rheinzaberns errichtet. Diese lagen in unmittelbarere Nähe der Baustelle.

Das hintere Wohnrecht, Haus Nummer 13, war wesentlich schlechter erhalten. Dort war schon in den 1930er Jahren die Kellerdecke einegstürtzt. Das Dach war Ende der 1970er Jahre ebenfalls eingestürtzt. Dieser Gebäudeteil war nicht mehr zu retten.

Da das Haus nur teilweise unterkellert war entschieden wir uns für eine umfassende Sanierung. Das Haus wurde kompeltt abgetragen und neu unterkellert. Dabei wurde der ursprüngliche Keller, der 1802 aus dem Schutt der römischen Ruien Rheinzaberns errichtet wurde, erhalten. Auf dem neuen Keller wurde das Haus neu errichtet, es hat sozusagen jetzt sein zweites Leben.

In Kürze zeigen wir hier Bilder vor der Renovierung und während des Wiederaufbaus.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?